Reformierte und Katholiken feiern gemeinsam den Auftakt der Reformation

In einem Gottesdienst haben die Reformierte und die Katholische Kirche des Kantons Zürich im Grossmünster des Auftakts der Reformation gedacht.

Michel Müller, Kirchenratspräsident der Reformierten Kirche Kanton Zürich, Josef Annen, Generalvikar der Katholischen Kirche Kanton Zürich sowie Bettina Lichtler, Ökumene-Beauftragte der reformierten Landeskirche Zürich, feierten gemeinsam im Grossmünster. (Bild:zvg)

Vor 500 Jahren wurde der Reformator Huldrych Zwingli Leutpriester am Zürcher Grossmünster. Den Auftakt der Reformation feierten die Reformierte und die Katholische Kirche des Kantons Zürich in einem gemeinsamen Gottesdienst. Anwesend waren zahlreiche Gäste aus Politik, Wirtschaft und Kultur sowie weitere Kirchen und Religionsgemeinschaften.

Michel Müller, Kirchenratspräsident der Reformierten Kirche Kanton Zürich sowie Josef Annen, Generalvikar der Katholischen Kirche Kanton Zürich, reflektierten selbstkritisch aber auch selbstbewusst über die Unterschiede der Traditionen der Kirchen, wie es in einer Medienmitteilung vom 20. Januar heisst. Am Ende hätten sie hoffnungsvoll und zuversichtlich feststellen können, «dass den beiden Kirchen heute viel mehr gemeinsam ist, als was sie noch trennt.»

Reformation hat auch gespalten

Bettina Lichtler, Ökumene-Beauftragte der reformierten Landeskirche, wies darauf hin, dass die Reformation zwar Vieles bewirkt, aber auch gespalten und verwundet habe. In Zürich sei über lange Zeit keine anderen Glaubensüberzeugung als die reformierte geduldet gewesen; Andersgläubige seien vertrieben, verfolgt und getötet worden – angefangen bei den Täufern unter Billigung Zwinglis. Da Kirche und Staat dieses Unrecht inzwischen eingesehen und eingestanden haben, sei die Vielfalt und Zusammenarbeit von Kirchen und Religionsgemeinschaften heute zum Glück selbstverständlich.

Deshalb wurden die Fürbitten von Vertreterinnen und Vertretern anderer Religionsgemeinschaften gelesen, die heute in der Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen im Kanton Zürich zusammengeschlossen sind. (bat)

Korrigendum: In einer früheren Version dieses Artikels hiess es, dass die Fürbitten von einem Pfarrer aus der Täufergemeinde gelesen wurden. Dies wurde seitens der Reformierten Kirche des Kantons Zürich falsch kommuniziert. Richtig ist, dass die Fürbitten von einem Pfarrer der Baptistengemeinde gelesen wurden.