Quiz

Wie gut kennen Sie die Welt der religiösen Farben?

Von bunten Ostereiern bis zu prachtvoller liturgischer Kleidung: In den meisten Religionen werden Bräuche oder Rituale von bestimmten Farben begleitet. Aber welche Farbe steht wofür? Prüfen Sie Ihr Wissen in unserem – nicht immer ganz ernst gemeinten – Quiz.

Bereits seit dem Mittelalter werden Ostereier gefärbt. (Bild: Keystone/ Gaëtan Bally)
Welche Farbe wird in der christlichen Tradition zu Pfingsten getragen?
Violett – die Farbe des Übergangs.
Rot – die Farbe des Feuers und des Blutes.
Grün – die Farbe der Hoffnung.
Mittlerweile wird das indische Holi-Fest auch in Europa gefeiert. Dabei geht es allerdings mehr ums Partymachen als um den eigentlichen Sinn des «Festes der Farben». Und dieser ist es …
… der Geburt von Siddhartha Gautama, des Buddhismus-Begründers, zu gedenken.
… den Triumph des Frühlings über den Winter zu feiern.
… Lakshmi, der Göttin des Glücks und der Weisheit, zu huldigen.
Tragen reformierte Pfarrpersonen eigentlich auch farbige Talare?
Nein. Die Reformatoren waren der Ansicht, dass es keinen Unterschied zwischen «geweihten» und «nicht geweihten» Menschen mehr geben sollte und Pfarrer deshalb normale Arbeitskleidung zu tragen hätten.
Ja. Zu hohen Festtagen wie dem Ostersonntag, dem ersten Weihnachtstag oder zum Totensonntag gibt es spezielle liturgische Kleidung in Farben, die dem Sinn des jeweiligen Tages entsprechen.
Sie könnten, aber sie tun es nicht – weil Schwarz einfach am chicsten ist.
Grün gilt als die traditionelle Farbe des Islam. Warum?
Der Prophet Mohammed soll sich bevorzugt grün gekleidet haben.
Grün steht im Islam für die Auferstehung, die Oase inmitten der Wüste und den Paradiesgarten.
Grün steht für im Islam für die Auferstehung, und grün war die bevorzugte Kleiderfarbe des Propheten Mohammed.
Viele Religionen haben ein zwiespältiges Verhältnis zur Farbe Gelb. In welcher Religion ist ihr Ruf besonders schlecht?
Im Buddhismus, weil sie in dieser Tradition mit der Vergänglichkeit und damit dem Tod assoziiert wird.
Im Judentum, weil Gelb während mehrerer Jahrhunderte zur Kennzeichnung und damit zur Ausgrenzung von Juden benutzt wurde.
In der Orthodoxie, weil die Farbe als verunreinigtes Gold – was an sich eine positiv konnotierte Farbe wäre – gilt.
Im Fokus: «Color»

In einer Serie beleuchtet die ref.ch-Redaktion das Thema «Color». Am Dienstag, 2. November 2021, erscheint als nächster Beitrag ein Streitgespräch über die Frage, ob Religion das Leben farbiger macht. (red)

Mit den torbogenähnlichen «torii» wird in japanischen Shinto-Schreinen der Übergang von einem profanen zu einem heiligen Bereich gekennzeichnet. In welcher Farbe sind die «torii» meist gehalten?
In Rot – der Grund dafür ist allerdings unklar.
In Rosa, der Farbe der Kirschblüten.
In Weiss, der Farbe der Reinheit.
Eier gelten in vielen religiösen Traditionen als Symbol für Furchtbarkeit und Auferstehung. Im Christentum spielen sie deshalb zu Ostern eine wichtige Rolle. In welcher Farbe wurden Ostereier im Mittelalter bemalt, um ihre Bedeutung zu unterstreichen?
In Blau, der Farbe des Himmels und des Schöpfers.
In Orange, der Farbe der aufgehenden Sonne.
In Rot. Die Farbe sollte an das vergossene Blut Jesu' erinnern.
Auflösung
Sie haben noch keine Fragen beantwortet.

0-2 Punkte: Sie dürfen ruhig nochmals ein wenig üben.
3-4 Punkte: Gar nicht so schlecht.
5-7 Punkte: Sie sind ein wahrer Kenner!