St. Galler Reformierte unterstützen Konzerninitiative

Die Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons St. Gallen fordert Schweizer Unternehmen zu mehr Verantwortung auf. Menschenrechte und Umweltstandards seien auch im Ausland einzuhalten.


Im Komitee «Kirche für Konzernverantwortung» setzen sich kirchliche Akteure dafür ein, dass Schweizer Konzerne und ihre Tochtergesellschaften im Ausland Menschenrechte und Umweltauflagen einhalten. Neu engagiert sich auch die St. Galler Kirche auf der Plattform.

Die Konzernverantwortungsinitiative sei eine Selbstverständlichkeit und gründe auf den zentralen christlichen Anliegen der Bewahrung der Schöpfung und der Nächstenliebe, heisst es in einer Mitteilung der Evangelisch-reformierten Kirche des Kantons St. Gallen vom 16. Dezember. Die Kirche solidarisiere sich deshalb mit den Initianten.

Die Initiative beschäftigt das Parlament schon seit Monaten. Zuletzt hat die Kommission des Ständerates einen Gegenvorschlag des Bundesrates verworfen, wonach auf Haftungsregeln für Unternehmen verzichtet werden soll. Der Ständerat wird sich am 18. Dezember wieder mit dem Thema befassen. (no)