Schaffhausen

Sitz im Kirchenrat vakant

Nach dem Rücktritt von Kirchenrat Richard Rickli muss die Exekutive der Schaffhauser Landeskirche bis auf weiteres mit vier statt fünf Mitgliedern auskommen.

Die Synode der Evangelisch-reformierten Kirche des Kantons Schaffhausen hat am 23. November das Budget 2022 verabschiedet. Dieses bleibt mit einem Plus von 50'000 Franken unter dem Voranschlag vom vergangenen Jahr. Grund dafür seien unter anderem zusätzliche Ausgaben für die neu geschaffenen Fernsehgottesdienste sowie rückgängige Kollekten, wie es in einer Mitteilung heisst.

Das Budget wurde zum letzten Mal von Kirchenrat Richard Rickli präsentiert, der per Ende Jahr zurücktritt. Eine Nachfolge für den Finanzreferenten stehe erst per Ende 2022 zur Verfügung, solange werde Kirchenratsschreiberin Gabriele Higel das Ressort verantworten.

Die Synode sprach ausserdem einen Beitrag von 10'000 Franken für die «Protestantische Solidarität Schaffhausen». Der Verein unterstützt laut Angaben reformierte Minderheitskirchen im In- und Ausland. Weiter genehmigte die Versammlung 20 Stellenprozente für die Vermittlungsstelle «Pfarramtliche Stellvertretungen». Diese ist als Entlastung für Pfarrpersonen gedacht und vermittelt Stellvertretungen zum Beispiel für Gottesdienste. (no)