Basel

Offene Kirche Elisabethen erhält LGBTI-Label

Die Offene Kirche Elisabethen in Basel wurde als erste kirchliche Institution der Schweiz mit dem «Swiss-LGBTI Label» ausgezeichnet. Dieses geht an Organisationen und Firmen, die sich für die Gleichberechtigung von LGBTI-Personen einsetzen.

Der Vorstand der Offenen Kirche Elisabethen freut sich über die Auszeichnung mit dem «Swiss-LGBTI Label», wie es in einer Medienmitteilung vom 15. Juni heisst. Es sei eine Anerkennung für die jahrelange Arbeit.

Die Offene Kirche Elisabethen engagiere sich seit 28 Jahren für die LGBTI-Community in Basel. So bietet sie Raum für die Gottesdienstgemeinde «Lesbisch-Schwule Basiskirche» und deren Regenbogengottesdienste. Auch in Podiumsdiskussionen wurden LGBTI-Themen wie die Ehe für alle oder das Diskriminierungsverbot von Homosexualität im Strafrecht aufgenommen.

Der Kirchenraum der Elisabethenkirche wird während des «Pride»-Monats Juni, wo die LGBTI-Community an ihre Anliegen erinnert und auch feiert, in Regenbogenfarben erleuchtet.

Kultur der Offenheit und Inklusion

Das «Swiss-LGBTI Label» wurde zum dritten Mal vergeben. Mit der Offenen Kirche Elisabethen wird erstmals eine kirchliche Institution gewürdigt. Weitere Preisträger sind Firmen wie UBS, Novartis oder Swisscom. Das Label will «mehr Bewusstsein für Diversität und Inklusion in Unternehmen und Organisationen» schaffen. Die ausgezeichneten Firmen und Institutionen würden eine Kultur der Offenheit, Inklusion und Wertschätzung gegenüber ihren LGBTI-Mitarbeitenden leben, so die Organisation «Swiss LGBTI-Label». (mos)