Abstimmung

Volk befindet im Herbst über die «Ehe für alle»

Das Schweizer Stimmvolk wird am 26. September über die «Ehe für alle» abstimmen. Die Vorlage wurde mit dem Referendum bekämpft.

Der Bundesrat hat am Mittwoch die beiden Themen für den Urnengang vom 26. September festgelegt. Zur Abstimmung kommen die Vorlage über die «Ehe für alle» und die 99-Prozent-Initiative der Jungsozialisten (Juso).

Die «Ehe für alle» hatten die eidgenössischen Räte im Dezember 2020 verabschiedet. Die Vorlage wurde vor sieben Jahren von der GLP angestossen und öffnet die Ehe für gleichgeschlechtliche Paare. Mit ihr erhalten lesbische Paare Zugang zu Samenspende.

Widerstand gegen die Samenspende

Das Referendum dagegen ergriff ein überparteiliches Komitee vor allem aus der evangelikal orientierten Eidgenössisch-Demokratischen Union (EDU) und der SVP. Die Gegner stören sich an der Einführung der «Ehe für alle» ohne Verfassungsänderung.

Die Samenspende für lesbische Paare ist in ihren Augen «rechtlich und moralisch bedenklich» und schädlich für das Kindeswohl. Das Referendum kam auf gut 61'000 Unterschriften.

Die 99-Prozent-Initiative verlangt eine stärkere Besteuerung von Kapitaleinkommen. Sowohl der Bundesrat wie auch die beiden Parlamentskammern haben sich dagegen ausgesprochen. (sda/no)