Ehe für alle

EVP unterstützt Referendum gegen Samenspende

Mit der Gesetzesvorlage für die Ehe für alle will das Parlament auch die Samenspende für lesbische Paare legalisieren. Die EVP spricht sich dagegen aus.

Das par­la­men­ta­ri­sche über­par­tei­li­che Komi­tee «Nein zur Samen­spende für gleich­ge­schlecht­li­che Paare» sammelt Unterschriften gegen die Öffnung der Fortpflanzungsmedizin für lesbische Paare. Die EVP unterstützt dieses Anliegen, wie es in einer Medienmitteilung vom 7. Januar heisst.

Die Ehe für alle sei eine «rein zivil­recht­li­che Ange­le­gen­heit zwi­schen zwei Men­schen». Doch bei einer Basisbefragung im März 2020 hätten 86 Pro­zent der teil­neh­men­den EVP-Mitglieder sich gegen die Ehe für alle ausgesprochen, «sofern diese inklu­sive der Samen­spende für les­bi­sche Paare ver­ab­schie­det wer­den soll».

«Öffnet Tor für weitere Forderungen»

Bisher sei die Samenspende nur für unfruchtbare Ehepaare möglich. Mit der Öffnung werde der Begriff der Unfrucht­bar­keit von «Ste­ri­li­tät» zu «uner­füll­tem Kin­der­wunsch» umgedeutet. Dies öffne das Tor für wei­ter­ge­hende, bereits ange­kün­digte For­de­run­gen in der Fort­pflan­zungs­me­di­zin, beispielsweise für die Eizellenspende und die Leihmutterschaft.

Im par­la­men­ta­ri­schen über­par­tei­li­chen Komi­tee «Nein zur Samen­spende für gleich­ge­schlecht­li­che Paare» nimmt auch die EVP-Nationalrätin und Par­tei­prä­si­den­tin Mari­anne Streiff Ein­sitz. (mos)