Bündner Kirche ruft Unternehmen zu ethischem Handeln auf

Die Synode der reformierten Landeskirche Graubünden nahm in Cazis sechs Pfarrerinnen und drei Pfarrer neu in ihre Reihen auf. Zudem äusserte sie sich zur Konzernverantwortungsinitiative.


In einer Stellungnahme vom 25. Juni  forderte die Pfarrsynode der Evangelisch-reformierten Landeskirche Graubünden die Schweizer Unternehmen zu mehr Verantwortung auf. Es sei empörend, dass gemäss einer Studie von Fastenopfer und Brot für alle lediglich 11 Prozent der Schweizer Unternehmen nach den Leitprinzipien der UNO zu Wirtschaft und Menschenrechten handelten.

In der Stellungnahme betonte die Versammlung, dass sie für eine nachhaltige und sozialverträgliche Wirtschaft eintrete. Mit einem grossen Mehr sprach sie sich deshalb für die Unterstützung der Konzernverantwortungsinitiative aus. Diese sei eine Möglichkeit, sich für eine menschenwürdige Wirtschaft einzusetzen.

Nächste Synode in Poschiavo

Weiter nahm die Synode sechs Pfarrerinnen und drei Pfarrer in ihre Reihen auf. Die neu Aufgenommenen trugen ihre Namen in die Synodematrikel ein. In dieser sind alle Bündner Pfarrpersonen seit Entstehung der Synode im Jahr 1537 verzeichnet. Mit grossem Mehr in ihrem Amt bestätigt wurde zudem die aktuelle Dekanin der Bündner Kirche Cornelia Camichel Bromeis.

Die Bündner Pfarrerinnen und Pfarrer treffen sich jeweils einmal im Jahr an einem wechselnden Ort zu einer mehrtätigen Versammlung. Im kommenden Jahr findet die Synode in Poschiavo statt. (no)