Thurgau

Bischofszeller Pfarrer will Kirchenrats­präsident werden

Der Bischofszeller Pfarrer Paul Wellauer hat seine Kandidatur für das Thurgauer Kirchenratspräsidium bekannt gegeben. Gewählt wird im Juli.

Am 27. Januar hat Wilfried Bührer seinen Rücktritt als Kirchenratspräsident der Evangelischen Landeskirche des Kantons Thurgau auf Ende Mai 2022 angekündigt. Nun ist ein erster Kandidat für seine Nachfolge gesetzt: Paul Wellauer, Pfarrer der Evangelischen Kirchgemeinde Bischofszell-Hauptwil.

Wellauer ist seit zwölf Jahren Pfarrer in der Gemeinde. Zudem ist er Mitglied der Kirchensynode und deren Geschäftsprüfungskommission. Zuvor war er auch als Stiftungsratspräsident der Stiftung Sozialwerke Pfarrer Ernst Sieber tätig.

«Thurgauer Kirche liegt mir am Herzen»

Wellauer sei motiviert für das Amt des Kirchenratspräsidenten, wie er in einer Medienmitteilung vom 29. Januar schreibt: «Seit ich im Pfarramt bin, interessiert und motiviert mich das Denken und Wirken auf strategisch-planerischer Ebene im grösseren Zusammenhang. Die Entwicklung der Thurgauer Kirche liegt mir sehr am Herzen.» Die evangelische Kirchenvorsteherschaft Bischofszell-Hauptwil unterstützt Wellauers Kandidatur. 

Ab Mitte Februar finden in der Thurgauer Kirche sogenannte Vorsynoden statt, in denen die Kandidaturen begutachtet werden. Im April und Mai werden dezentrale Wählerversammlungen durchgeführt. Gewählt wird am 5. Juli, der Amtsantritt ist fast ein Jahr später, am 1. Juni 2022. (mos)