Mittelmeer

«Sea-Watch 4» rettet Neugeborenes

Die Seenotretter der «Sea-Watch 4» haben ein neugeborenes Baby an Bord genommen. Es war zusammen mit mehr als 100 weiteren Flüchtlingen auf einem Holzboot in Seenot.

In sieben Rettungseinsätzen seit Ende vergangener Woche hat die «Sea-Watch 4» bis Montag 482 Flüchtlinge an Bord genommen. Für die Menschen sei nun dringend ein sicherer Hafen nötig, in dem sie an Land gehen könnten, erklärte die Organisation Sea-Watch auf Twitter.

Zuletzt seien am Montag 107 Männer, Frauen und Kinder aus einem Holzboot in Seenot gerettet worden. Unter ihnen sei auch ein neugeborenes Baby, meldeten die Helfer. Es sei wohl an Bord eines überfüllten Bootes zur Welt gekommen.

Die Mutter und ihr Neugeborenes sowie fünf weitere Personen seien von der italienischen Küstenwache evakuiert worden, so die Organisation weiter. Die 475 Personen, die weiterhin an Bord der «Sea-Watch 4» ausharren, warten noch auf die Zuweisung eines sicheren Hafens. (epd/mos)