Basler Forum für Zeitfragen mit neuer Studienleiterin

Die Theologin Tania Oldenhage ist in die operative Leitung des Forums für Zeitfragen der Evangelisch-reformierten Kirche Basel-Stadt gewählt worden. Die Privatdozentin habe sich in ihrer Forschung immer wieder mit brisanten Gesellschaftsfragen auseinandergesetzt.


Die Wahl von Tania Oldenhage erfolgte im Dezember 2019 durch den Kirchenrat der Evangelisch-reformierten Kirche Basel-Stadt und den Vorstand der Kirchgemeinde Gundeldingen-Bruderholz, wie es in einer Mitteilung der Landeskirche vom 6. Januar heisst. Als Studienleiterin ergänzt Oldenhage das operative Team des Forums für Zeitfragen.

Tania Oldenhage ist Pfarrerin in der reformierten Kirchgemeinde Zürich-Fluntern und unterrichtet als Privatdozentin an der Universität Basel. Nützlich für ihre neue Tätigkeit beim Forum für Zeitfragen seien insbesondere ihre früheren Erfahrungen als Studienleiterin des Evangelischen Tagungs- und Studienzentrums Boldern in Männedorf (ZH), heisst es in der Mitteilung.

Forschungen zum Holocaust

In ihrer Forschung habe sich Oldenhage zudem immer wieder mit brisanten Gesellschaftsthemen wie dem Holocaust oder der amerikanischen Sklaverei auseinandergesetzt. Die Shoa war auch Thema ihrer Habilitationsschrift. Einer breiteren Öffentlichkeit ist sie als Radiopredigerin und ehemalige Sprecherin des «Wort zum Sonntag» bekannt. Oldenhage tritt die Stelle per 1. April 2020 an.

Das Forum für Zeitfragen ist das Kompetenzzentrum für Erwachsenenbildung der Evangelisch-reformierten Kirche Basel-Stadt. Mitgetragen wird es von der Kirchgemeinde Gundeldingen-Bruderholz. Aufgabe des Forums ist die Auseinandersetzung mit aktuellen Gesellschaftsfragen und der Dialog mit allen Teilen der Gesellschaft. (no)