Baselbieter Reformierte erzielen Gewinn

Die Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons Basel-Landschaft schliesst 2019 mit einem Überschuss ab. Das zeigt die Jahresrechnung, die online publiziert wurde. Abnehmen wird die Synode die Zahlen aber erst im Herbst.


Einen Gewinn von 176’000 Franken kann die Evangelisch-reformierte Kirche Basel-Landschaft in der Rechnung 2019 verbuchen. Erstmals seit 2014 nehme das Kapital wieder zu, wie es in einer Medienmitteilung vom 15. Mai heisst. Damit will die Kirche auch Reserven für die Kirchgemeinden aufbauen.

Das Plus sei auf einmalige Effekte zurückzuführen, heisst es weiter. Im letzten Jahr wurde einerseits weniger Geld ausgegeben, beispielsweise weil einige Stellen unbesetzt waren. Andererseits waren die Einnahmen aus Quellensteuern und Kirchensteuern von juristischen Personen höher. Der Kantonsbeitrag, der an die Zahl der Mitglieder geknüpft ist, blieb allerdings leicht unter den Erwartungen.

Keine Synode – dafür Informationen online

Die Rechnung 2019 hätte eigentlich an der Frühjahrssynode vom 12. Juni genehmigt werden sollen. Doch aufgrund der Corona-Pandemie wurde die Sitzung auf den Spätherbst verschoben. Die Geschäfte sind aber schon online einsehbar.

Im Herbst soll ebenfalls entschieden werden, wie die Kirche mit den ausgefallenen Kollekten umgehen will. Wegen der Corona-Massnahmen können noch keine Gottesdienste stattfinden und so auch keine Kollekten eingezogen werden. Das stelle einige Institutionen vor existentielle Schwierigkeiten. Deshalb beantragt der Kirchenrat, dass die Kollekten kompensiert werden sollen. (mos)