Annelies Hegnauer ist neue Präsidentin der Zürcher Kirchenpflege

Bei der Wahl ums Präsidium der Kirchenpflege der Reformierten Kirchgemeinde Zürich konnte sich Annelies Hegnauer gegen Res Peter knapp durchsetzen.


Die reformierten Stimmberechtigten der Kirchgemeinde Zürich haben im zweiten Wahlgang Annelies Hegnauer zur Kirchenpflegepräsidentin gewählt. Sie setzte sich in einer knappen Entscheidung gegen Res Peter durch, wie es in einer Mitteilung vom 9. Februar heisst. Hegnauer erhielt 9105 Stimmen (51,6 Prozent), während Res Peter auf 8510 Stimmen (48,3 Prozent) kam.

Damit übernimmt die pensionierte Marketingleiterin Hegnauer ab April die Verantwortung für die grösste Kirchgemeinde der Schweiz, die vor einem Jahr durch den Zusammenschluss von 32 reformierten Kirchgemeinden entstand. Zur Urnenwahl gerufen waren rund 70’000 Gemeindemitglieder ab 16 Jahren. Die Stimmbeteiligung lag bei knapp 30 Prozent.

«Gutes Team»

Die Wahlsiegerin dankte laut Mitteilung all ihren Unterstützerinnen und Unterstützern und versicherte: «Ich werde alles daran setzen, dass wir in der neuen Kirchenpflege schnell als gutes Team funktionieren.» Res Peter gratulierte ihr zur Wahl und versicherte ihr seine kooperative Mitarbeit in der 7-köpfigen Kirchenpflege, in die er bereits im November gewählt worden war: «Ich setze mich mit innerem Feuer und Sachverstand in dem Dossier ein, das mir das Kollegium zuteilen wird.»

Damit sind alle Behörden der neuen Kirchgemeinde für den Rest der Amtsdauer bis 2022 besetzt. (bat)