«Grüner Güggel»

Zürcher Landeskirche verstärkt Engagement im Umweltbereich

Mit dem Label «Grüner Güggel» will die Zürcher Landeskirche umweltfreundlicher werden. In diesem Jahr starten gleich mehrere Zertifizierungen von Kirchgemeinden.

Gleich sieben reformierte Kirchgemeinden machen sich ab Mai 2021 gemeinsam auf den Weg Richtung Umweltzertifizierung «Grüner Güggel». Es sind dies Horgen, Wädenswil, Affoltern a. A., Sihltal, Turbenthal-Wila, Fehraltorf und Dietlikon. Auch die Gesamtkirchlichen Dienste der Zürcher Landeskirche streben dieses Ziel an, wie es in einer Medienmitteilung vom 25. Mai heisst. Läuft alles nach Plan, seien die Zertifizierungen im Herbst 2022 abgeschlossen.

Das Umweltmanagementsystem «Grüner Güggel» hilft Kirchgemeinden bei der Verbesserung ihrer Umweltleistung und dient der Optimierung des Ressourcenverbrauchs. Zertifiziert wird es vom Verein «oeku – Kirche und Umwelt». Bereits seit längerem haben im Kanton Zürich die ersten Kirchgemeinden ein solches Umweltmanagement eingeführt und die Zertifizierung «Grüner Güggel» erreicht. Mit den Legislaturzielen 2020 bis 2024 wolle der Kirchenrat dem Thema «Umweltbewusst handeln» noch grössere Priorität einräumen. Deshalb initiiere er einen Prozess, der zur Zertifizierung aller Kirchgemeinden mit dem Label führen soll. (bat)