Bauprojekt

Zürcher «Haus der Diakonie» nimmt nächste Hürde

Die reformierte Kirchgemeinde Zürich hat die Architekten und Bauherren für den Umbau des Kirchgemeindehauses Rosengarten bestimmt. Ende 2025 soll dort ein «Haus der Diakonie» in Betrieb genommen werden.

Im Kirchgemeindehaus Rosengarten in Zürich-Wipkingen soll ein «Haus der Diakonie» entstehen. Im Frühling dieses Jahres stellte sich die Kirchenpflege der reformierten Kirchgemeinde Zürich hinter das Projekt. Dazu muss das Gebäude saniert und umgebaut werden.

Mit den Arbeiten beauftragt wurden nun die Firmen ARGE Conen Sigl Architekten GmbH und Vollenweider Baurealisation GmbH. Die beiden Unternehmen seien aus insgesamt 33 Bewerbungen ausgewählt worden, wie es in einer Mitteilung vom 15. Dezember heisst.

Als nächster Schritt wird im ersten Halbjahr 2021 der Projektierungskredit für das Bauvorhaben der Kirchenpflege und dem Kirchgemeindeparlament vorgelegt werden. Bis Ende 2025 soll das renovierte Kirchgemeindehaus bezugsbereit sein.

Das 1931 erbaute Kirchgemeindehaus Rosengarten gilt als erstes Hochhaus in der Stadt Zürich. Das Gebäude steht unter Denkmalschutz. Das geplante «Haus der Diakonie» soll von der «Streetchurch», einem Angebot der Kirchgemeinde Zürich, betrieben werden. (no)