Mittelmeer

Zehn tote Flüchtlinge in überfülltem Holzboot entdeckt

In einem Flüchtlingsboot sind zehn Menschen ums Leben gekommen. «Wie können wir das im Jahr 2021 akzeptieren?», twitterten die Seenotretter von «Ärzte ohne Grenzen».

Die Besatzung des Rettungsschiffs «Geo Barents» hat zehn tote Flüchtlinge am Boden eines überfüllten Holzbootes im Mittelmeer entdeckt. 99 Männer, Frauen und Kinder seien bei dem Einsatz in der Nacht zum Mittwoch gerettet worden, teilte die Hilfsorganisation «Ärzte ohne Grenzen» mit, die die «Geo Barents» betreibt.

«10 vermeidbare Todesfälle. Wie die anderen 1225 Menschen, die seit Anfang des Jahres bei der Überquerung des Mittelmeers ihr Leben verloren haben», twitterte die Hilfsorganisation. «Wie können wir das im Jahr 2021 akzeptieren?»

Nach der jüngsten Rettungsaktion vor der libyschen Küste sind nun den Angaben zufolge 186 Flüchtlinge an Bord der «Geo Barents», darunter viele kleine Kinder. Das jüngste sei zehn Monate alt. Zuvor waren bei zwei Rettungsaktionen am Montag und Dienstag insgesamt 87 Menschen in Sicherheit gebracht worden.

Neben der «Geo Barents» sind die «Sea-Watch 4» der gleichnamigen Organisation und das Beobachtungsboot «Astral» der spanischen Initiative «Open Arms» derzeit auf dem Mittelmeer im Einsatz. Die Überfahrt über das Mittelmeer gehört zu den gefährlichsten Fluchtrouten der Welt. (epd/mos)