Synode

Solothurner Kirche erwirtschaftet Gewinn

Die Synode der Evangelisch-reformierten Kirche Kanton Solothurn musste unter strengen Corona-Massnahmen stattfinden. Die Rechnung 2019 und der Finanzausgleich fielen positiv aus.

Die Abgeordneten der Evangelisch-reformierten Kirche Kanton Solothurn genehmigten an ihrer Versammlung vom 7. November einstimmig die Rechnung der Synode und des Finanzausgleichs für das Jahr 2019. Die Synodenrechnung, in der unter anderem die Mitgliederbeiträge erfasst sind, schloss mit einem Gewinn von rund 15'500 Franken. Ein Plus von knapp 11'000 Franken verbuchte man beim Finanzausgleich. Beide Überschüsse wurden dem Eigenkapital zugewiesen, wie die «Solothurner Zeitung» am 9. November berichtete.

«Nicht alles über Bord werfen»

In seinem Grusswort an die Synode ging der Solothurner Regierungsrat Remo Ankli auf das durch die Pandemie eingeschränkte kirchliche Leben ein. Die Politik habe die Kirchen in der ersten Welle fast vergessen. Dies dürfe in der zweiten Welle nicht noch einmal geschehen, sagte Ankli laut dem Artikel. «An Weihnachten muss man einen Weg finden, bei dem man nicht alles über Bord wirft.»

Die Synode fand unter strengen Corona-Sicherheitsmassnahmen in der Aula eines Schulhauses in Dornach statt. (no)