Schweizer Reformierte reisen nach Tansania

Die Kommission für Weltmission und Evangelisation (CWME) des Ökumenischen Rates der Kirchen lädt zur Konferenz in Tansania. Mit dabei wird auch eine Delegation aus der Schweiz sein.


An der Konferenz der Kommission für Weltmission und Evangelisation des Ökumenischen Rates in Tansania werden Vertreterinnen und Vertreter von Mission 21, DM-échange et mission sowie der reformierten Kirche teilnehmen, wie es in einer Medienmitteilung vom 6. März heisst. In Arusha, im Norden Tansanias, finden vom 8. bis zum 14. März Konferenzen, Workshops und Treffen zum Thema «Vom Geist bewegt – zu verwandelnder Nachfolge berufen» statt.

Afrika mit seiner spirituellen Dynamik sowie dessen wirtschaftlichen, kulturellen und politischen Gegebenheiten bilde den Hintergrund dieses Treffens. Gastgeberin ist die lutherische Kirche von Tansania – die grösste protestantische Kirche des Landes.

Christen kennenlernen

Für die Delegierten der Schweizer Kirchen sei die Möglichkeit äusserst wertvoll, Christinnen und Christen aus völlig unterschiedlichen Kontexten kennenzulernen und mit ihnen über die heutige und zukünftige Mission der Kirche zu sprechen. Die Mitglieder der Schweizer Delegation sind: Hans Joachim Zobel (Mission 21), Claudia Bandixen (Mission 21), Magdalena Zimmermann (Mission 21), Josefina Hurtado (Mission 21), Nicolas Monnier (DM-échange et mission), Bettina Lichtler (Oeme-Fachstelle) und Heinz Fäh (Kirchenrat, St. Gallen). (bat)