Konzernverantwortungs-Initiative steht

Die Konzernverantwortungsinitiative kommt mit 140‘000 Unterschriften zustande. Auch kirchliche Organisationen unterstützen sie.

Lancierung der Konzernverantwortungsinitiative am 21. April 2015 in Bern. (Bild: ©martinbichsel.ch)

Die Konzernverantwortungsinitiative sei ein Jahr nach ihrer Lancierung zustande gekommen, teilte Brot für alle am Montag mit. Über 10‘000 Unterschriften habe Brot für alle beigetragen.

77 Nichtregierungsorganisationen haben Ende April 2015 die Volksinitiative lanciert. Dazu gehören auch das Heks, die Evangelischen Frauen Schweiz oder die reformierten Kirchen Bern-Jura-Solothurn.

Einführung einer Sorgfaltsprüfung

Die Konzernverantwortungsinitiative orientiert sich laut Initianten an den Uno-Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte. Sie verlangt, dass Schweizer Konzerne für ihre Geschäftsbeziehungen eine Sorgfaltsprüfung bezüglich Menschenrechten und Umweltschutz einführen. Kommt ein Konzern dieser Plicht nicht nach, soll er künftig auch für allfällige Schäden haften, die von ihm kontrollierte Unternehmen im Ausland verursachen.