Zürich

Kirchgemeinde unterstützt Hilfswerke mit über einer Million Franken

Die Kirchgemeinde Zürich hat die Unterstützungsbeiträge für das Jahr 2020 freigegeben. Dabei werden die Hilfswerke Brot für alle und Heks mit total 1’050’000 Franken bedacht.

Die Stiftung Brot für alle (Bfa) erhält von der Kirchgemeinde Zürich 800'000 Franken. Mit dem Geld sollen verschiedene, weltweite Projekte von Bfa selbst sowie von Heks, Mission 21 und weiteren Hilfswerken unterstützt werden, wie es in einer Mitteilung vom 28. Dezember heisst.

Weitere 250'000 Franken spricht die Kirchgemeinde Zürich für das Heks, konkret für zwei Inlandprojekte im Bereich Migration. Im Projekt «Deutsche Konversation» geht es darum, erlernte Sprachkenntnisse im Gespräch anzuwenden. Beim Projekt «Neue Gärten» dagegen stellt das Hilfswerk Familiengärten für Begünstigte zur Verfügung. Die Gärten dienen als «Arbeitsort und sozialer Treffpunkt und ermöglichen den Teilnehmenden Partizipation und Eigeninitiative», wie es auf der Website von Heks heisst.

Alle unterstützten Projekte seien sorgfältig ausgewählt und dokumentiert, schreibt die Kirchgemeinde Zürich. Zudem schliesse man mit den Beitragszahlungen für 2020 an die Praxis der Vorjahre an. Für 2021 sollen jedoch «die diakonischen und ökumenischen Beiträge insgesamt analysiert» werden. Nach dem geplanten Zusammenschluss von Bfa und Heks würden die Beiträge für Mission 21 und übrige Partnerwerke dann separat ausgewiesen, heisst es weiter. Der Abschluss des Fusionsprozesses ist für die zweite Jahreshälfte vorgesehen. (vbu)