Neue Studie

Industrienationen droht Billionen­schaden durch Klimakrise

Der Klimawandel könnte die Gesellschaft teuer zu stehen kommen. Der Verlust durch die sinkende Wirtschaftsleistung wird laut der Entwicklungsorganisation Oxfam doppelt so hoch sein wie bei der Corona-Pandemie.

Die Folgen des Klimawandels könnten die sieben wichtigsten Industriestaaten (G7) viele Billionen Dollar kosten. Ohne ehrgeizige Massnahmen zur Bekämpfung der Klimakatastrophe werde die jährliche Wirtschaftsleistung dieser Staatengruppe im Jahr 2050 um durchschnittlich 8,5 Prozent gedrückt.

Dieses Resultat geht aus einer am 7. Juni veröffentlichten Untersuchung der Entwicklungsorganisation Oxfam hervor. Der Verlust beliefe sich insgesamt auf 4,8 Billionen Dollar.

Der Verlust fiele damit doppelt so hoch aus wie die Folgen der Corona-Pandemie, die das Bruttoinlandsprodukt der G7-Länder Deutschland, Frankreich, Italien, Japan, Kanada, Grossbritannien und USA um durchschnittlich 4,2 Prozent einbrechen liess. Oxfam beruft sich bei seiner Berechnung auf eine Analyse des Rückversicherers Swiss Re. Die Organisation fordert die Staats- und Regierungschefs der G7-Länder auf, sich bei ihrem kommenden Gipfel in Cornwall auf einen schnelleren und stärkeren Abbau der CO2-Emissionen zu einigen.

Arme Länder noch stärker gefährdet

Durch schleichende, chronische Risiken wie Hitzestress und andere gesundheitliche Auswirkungen, den Anstieg des Meeresspiegels und die Verringerung landwirtschaftlicher Produktivität könnten andere Länder noch weitaus stärker leiden als die grossen Industrienationen. So könnte Indiens Wirtschaft 2050 um 27 Prozent geringer ausfallen als ohne die Klimakrise. Für die Philippinen wird ein Verlust von 35 Prozent prognostiziert, für Kolumbien von 16,7 Prozent.

«Die prognostizierten wirtschaftlichen Turbulenzen in den wohlhabenden G7-Ländern sind nur die Spitze des Eisbergs», sagte Oxfam-Experte Max Lawson. «In vielen wirtschaftlich benachteiligten Teilen der Welt werden Todesfälle, Hunger und Armut als Folge extremer Wetterereignisse zunehmen.»

Die wirtschaftlichen Argumente für bessere Klimamassnahmen lägen auf der Hand, so Lawson. «Die G7-Regierungen müssen in den nächsten neun Jahren drastische Massnahmen ergreifen, um die Emissionen zu senken und die Klimafinanzierung zu erhöhen.» (sda/bat)