Corona-Massnahmen

In der Kirche darf wieder gesungen werden

Ab dem 19. April ist das Singen in Kirchen nun doch wieder erlaubt. Es gibt aber Einschränkungen: Es muss eine Schutzmaske getragen werden und Chöre dürfen keine auftreten.

Es war etwas verwirrend: Zuerst hiess es, dass Gesang im Gottesdienst weiterhin verboten bleibe. Das meldete etwa die reformierte Landeskirche Zürich in einer Medienmitteilung vom 14. April und verwies darin auf das Bundesamt für Gesundheit (BAG). Nun aber gelten doch neue Bestimmungen. Wie der «Tages-Anzeiger» am 15. April berichtete, hat das BAG das Singen erlaubt.

Allerdings gilt dabei laut der Zeitung eine Maskenpflicht. Die Obergrenze von 50 Besuchern an Gottesdiensten in Innenräumen bleibt bestehen. Zudem darf nur die Gemeinde singen. Chöre dürfen weiterhin nicht auftreten, unabhängig davon, ob es sich um Laien-oder Profichöre handelt. Eine Lockerung gibt es demnach nur für die Chorproben: Mit entsprechenden Schutzmassnahmen dürfen maximal 15 Personen zusammen üben. (mos)