Synode

Christkatholiken sprechen sich für kirchliche «Ehe für alle» aus

Bereits 2019 hat die Christkatholische Kirche der Schweiz Ja zur zivilrechtlichen «Ehe für alle» gesagt. Nun ist die Synode einen Schritt weiter gegangen.

Für die Nationalsynode der Christkatholischen Kirche der Schweiz ist jede Segnung einer Ehe zwischen zwei Erwachsenen ein Sakrament. Dieser Aussage stimmte die Synode praktisch einstimmig zu. Obwohl der Entscheidungsprozess noch nicht abgeschlossen ist, hat die Synode in Thun die Lithurgische Kommission mit der Ausarbeitung eines Ritus beauftragt.

2022 kommt die Änderung in zweiter Lesung vor die Nationalsynode, wie diese am Sonntag nach ihrer Sitzung von Freitag und Samstag mitteilte. Zuvor kann die internationale Bischofskonferenz Stellung nehmen. Unmittelbar nach der Verabschiedung durch die Nationalsynode sollte die sakramentale «Ehe für alle» eingeführt werden können.

Einen Ritus zur Segnung gleichgeschlechtlicher Paare kennt die Christkatholische Kirche probehalber bereits seit 2006. Weil er sich deutlich vom Ehesakrament unterscheidet, wurde er zunehmend als unbefriedigend empfunden.

Die zivilrechtliche «Ehe für alle» hatte die Nationalsynode 2019 gutgeheissen. Über sie wird am 26. September abgestimmt. (sda/no)