Bildungsstätte Anne Frank thematisiert linken Antisemitismus

Die Bildungsstätte Anne Frank in Frankfurt am Main nimmt sich in einer Sonderausstellung des Themas Antisemitismus unter Linken an. Gezeigt werden unter anderem Texttafeln oder Interviewsequenzen mit Politologen und Historikern.


In der Bildungsstätte Anne Frank ist am 25. März die Sonderausstellung «Das Gegenteil von gut – Antisemitismus in der deutschen Linken seit 1968» eröffnet worden. «Linker Antisemitismus ist die Form des Antisemitismus, die am wenigsten thematisiert wird», sagte Meron Mendel, der Leiter der Bildungsstätte.

Unter Linken gebe es einen Reflex, jede Form von Ressentiment weit von sich zu weisen, weil man ja links sei und somit für eine Welt streite, in der Menschen verschieden sein dürften.

Die Ausstellung zeigt auf Texttafeln oder anhand von Interviewsequenzen, zum Beispiel mit dem Politologen und Historiker Ismail Küpeli oder mit der Politikerin Jutta Ditfurth, dass Linke in der Geschichte dennoch immer wieder hinter diesen Anspruch zurückfallen. (epd/bat)