Walter Schmid ist neuer Heks-Präsident

An ihrer Herbstversammlung wählten die Mitglieder der Abgeordnetenversammlung des Schweizerischen Evangelischen Kirchenbundes (SEK) Walter Schmid zum Stiftungsratspräsidenten des Hilfswerks der evangelischen Kirchen Schweiz (Heks). Ausserdem wurden drei neue Stiftungsrätinnen bei Brot für alle ernannt.


«Mit Walter Schmid haben die Abgeordneten eine Persönlichkeit gewählt, die den Kontext rund um die Projekte von Heks wie Migration, Integration und Soziale Arbeit sehr gut kennt», heisst es in einer Medienmitteilung des Schweizerischen Evangelischen Kirchenbundes vom 6. November.

Walter Schmid war von 2006 bis 2013 Stiftungsratsmitglied und wird ab 1. Januar 2018 seine neue Position als Präsident einnehmen. Weitere neue Ratsmitglieder sind Jean-Luc Dupuis und Michèle Künzler. Wiedergewählt wurden Rolf Berweger, Marie-Anne Jancik van Griethuysen und Christoph Sigrist.

Weiter wählte die Abgeordnetenversammlung des SEK Annina Policante-Schön in den Stiftungsrat der Stiftung zur Förderung der Gemeindediakonie fondia. Elisabeth Bürgi Bonanomi, Angelika Hilbeck und Maja Ingold sind neu im Stiftungsrat von Brot für alle.

Stiftungsräte legten Amt nieder

Im März hatten vier Stiftungsräte des Heks ihr Amt niedergelegt. Es waren dies der Präsident Claude Ruey, die Vizepräsidentin Doris Amsler-Thalmann, Verena Nold Rebetez und Jacques-André Schneider. Damals hiess es, dass es nach der Kündigung des Heks-Direktors Andreas Kressler zu Meinungsdifferenzen über die zukünftige Ausrichtung des Hilfswerks innerhalb des Stiftungsrats gekommen sei. (bat)