Vermittler sucht nach Eklat im Aargau neue Kirchenpflege

Weil der Pfarrer in der Reformierten Kirchgemeinde Leerau im Kanton Aargau abgewählt wurde, trat die Kirchenpflege geschlossen zurück. Nun sucht ein Vermittler nach neuen ehrenamtlichen Kirchenpflegemitgliedern.


Ab dem 1. Januar 2019 wird ein Kurator die Reformierte Kirchgemeinde Leerau im Kanton Aargau verwalten. Im September hatten die Kirchgemeindemitglieder entschieden, dass sie nach nur drei Jahren ihren Pfarrer nicht mehr wollen. Sie wählten David Mägli mit 143 zu 92 Stimmen ab. Der Grund: Sein konservativer Kurs spaltete die Gemeinde. Nach der Abwahl traten die Mitglieder der Kirchenpflege geschlossen zurück. Das Vertrauensverhältnis zur Gemeinde sei beschädigt, begründeten sie ihre Entscheidung.

Sowohl Mägli als auch die Kirchenpflege werden auf Ende Jahr ihr Amt abgeben. Da für die Kirchgemeinde ab 1. Januar 2019 keine Kirchenpflege mehr im Amt ist, hat der Kirchenrat der Reformierten Landeskirche Aargau in der Übergangszeit ein Kuratorium für die Kirchgemeinde Leerau errichtet, wie es in einer Medienmitteilung vom 17. Dezember heisst.

Berater soll vermitteln

Als Vermittler wurde Marcel Hauser gewählt. Er ist Sozialdiakon in der Kirchgemeinde Oftringen und als «selbstständiger Organisationsberater, Supervisor und Coach» tätig, heisst es in der Mitteilung weiter. Seine Hauptaufgabe ist es, neue ehrenamtliche Kirchenpflegemitglieder zu suchen und wieder eine vollständige Kirchenpflege für die Kirchgemeinde Leerau zur Wahl vorzuschlagen. Hauser hatte bereits mehrere Kuratorien für die Aargauer Landeskirche geführt, zuletzt 2015 bis 2016 in Densbüren sowie 2013 bis 2014 in Muhen. (bat)