St. Galler Kirchgemeinde unterstützt Corona-Betroffene

Die Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Goldach im Kanton St. Gallen unterstützt die Heks-Soforthilfe zur Bekämpfung der Corona-Pandemie mit insgesamt 5000 Franken. Das Geld geht an Projekte in der Schweiz und im Ausland.


Mit einem Beitrag von 5000 Franken hilft die reformierte Kirchgemeinde Goldach im Kanton St. Gallen Menschen, die in der Corona-Krise in Not geraten sind. Sie unterstützt mit der Spende mehrere Projekte des Hilfswerks Heks im In- und Ausland, wie es in einer Mitteilung vom 14. April heisst.

In der Schweiz sind dies das Heks-Hilfetelefon für Menschen, die in der Krise Unterstützung bei der Bewältigung ihres Alltages benötigen, Lern- und Aufgabenhilfen für Kinder aus sozial benachteiligten Familien sowie Video-Informationsclips für Migrantinnen.

Im Ausland wird das Geld für die Sensibilisierung der Bevölkerung sowie hygienische Präventionsmassnahmen in Asien, Afrika, Lateinamerika und Osteuropa eingesetzt. Das Heks will damit eine weitere Ausbreitung des Virus insbesondere in den schwächsten Bevölkerungsgruppen verhindern. (no)