Spenden für Flüchtlinge aus Zürich und Zug

Die Kirchgemeinde Zürich und die Reformierte Kirche Kanton Zug unterstützen Hilfsprojekte für Flüchtlinge auf Lesbos und in Syrien mit mehreren 10'000 Franken. Sie folgen damit einem Aufruf der Evangelisch-reformierten Kirche Schweiz.


Der Beitrag von 20’000 Franken der Kirchgemeinde Zürich geht an ein Projekt der Guido Fluri Stiftung, die ein Spital auf Lesbos mit dringend benötigtem medizinischem Material versorgt. Das schreibt die Kirchenpflege in einer Medienmitteilung vom 8. April.

Die Lebenssituation der Flüchtlinge in Moria auf Lesbos sei katastrophal, rund 20‘000 Menschen befänden sich im Lager und warteten auf Asyl oder eine Weiterreise. Es grassierten Krankheiten, weil die hygienischen Bedingungen schlecht seien und es an medizinischer Versorgung fehle. Nun befürchte man zusätzlich den Ausbruch des Coronavirus.

Spenden anstatt Osterkollekte

Auch die Reformierte Kirche Kanton Zug unterstützt Projekte für Flüchtlinge auf Lesbos, sowie zusätzlich die Nothilfe-Aktion des Heks für Flüchtlinge und Vertriebene in Syrien. Insgesamt spendet die Zuger Kirche 10‘000 Franken, heisst es in einer Medienmitteilung vom 9. April.

Die EKS hatte zuvor zu Spenden für die Flüchtlingshilfe aufgerufen, anstelle der Osterkollekte, die üblicherweise in den Gottesdiensten gesammelt wird. (mos)