Schweizer Palliativkarte soll ausgebaut werden

Auf der Internetseite «palliativkarte.ch» können sich Betroffene und Angehörige über Palliative-Care-Angebote in der Schweiz informieren. Die Organisation «Palliative ch» hat die Website übernommen und will sie nun weiter ausbauen.


Am ersten Januar übernahm die Organisation «Palliative ch» die Website «palliativkarte.ch» von der Letzte Reise GmbH, wie es in einer Medienmitteilung vom 8. Januar heisst. Die Organisation will nun die Karte in Zusammenarbeit mit den Gründern, Multimediajournalist Fabian Biasio und Softwareentwickler Andreas Ley, weiterentwickeln.

«palliativkarte.ch» zeigt laut Mitteilung eine schweizweite Gesamtübersicht von Institutionen, die aus Sicht von «Palliative ch» qualitativ gute Palliative Care anbieten.

Schweizer Karte palliative care

Rund 40’000 Menschen brauchen Unterstützung

Auf der Palliativkarte wird jede Institution mit Videotestimonials der Mitarbeitenden vorgestellt. Stimmungsbilder der Räume und der Umgebung sollen gemäss Mitteilung einen Eindruck vermitteln, der sonst nur durch einen persönlichen Besuch gewonnen werden kann.

Jedes Jahr benötigen laut «Palliative ch» rund 40’000 Menschen Unterstützung durch qualifizierte Palliative Care. Diese Zahl werde durch die veränderte Altersstruktur weiter steigen. (bat)