Kirchenversammlung

Positive Zahlen bei der Nidwaldner Kirche

Trotz höherem Gewinn als budgetiert bleiben die Mittel in der Evangelisch-Reformierten Kirche Nidwalden knapp. Deshalb will der Kirchenrat eine Kirche unter Denkmalschutz stellen, um Geld vom Kanton zu erhalten.

Die Nidwaldner Kirche machte im letzten Jahr 196'000 Franken Gewinn, das sind rund 123'000 Franken mehr als budgetiert, wie die «Luzerner Zeitung» berichtet. Grund für die guten Zahlen ist die Coronapandemie, weil im letzten Jahr zahlreiche Veranstaltungen und andere Projekte abgesagt werden mussten. Ausserdem erwartet die Kirche noch ein Restguthaben von gut 124'000 Franken vom Kanton.

Dennoch blieben die Mittel knapp, wie an der verschobenen Frühjahrs-Kirchgemeindeversammlung vom 6. September aufgezeigt wurde. Denn es stehen Renovationen an bei der reformierten Kirche und dem Pfarrhaus in Buochs sowie beim Pfarrhaus in Hergiswil. Deshalb möchte die Nidwaldner Kirche laut der «Luzerner Zeitung» die Kirche in Buochs unter Denkmalschutz stellen.

Kirchenverfassung auf gutem Weg

Damit erhofft sie sich eine Kostenbeiteilung des Kantons im Umfang von 35 bis 45 Prozent. Dies habe für einige Diskussionen gesorgt, so die «Luzerner Zeitung». Doch laut Kirchenratspräsident Wolfang Gaede würden die Bewilligungswege nicht länger und es gebe keine Einschränkungen bei der Gestaltung der Kirche. Die Versammlung genehmigte den Antrag.

Einen Schritt weiter ist die Revision der Kirchenverfassung. Der Kirchenrat hat die Vernehmlassung im Juni abgeschlossen. Nach der Bereinigungsversammlung Ende Januar 2022 soll dann die endgültige Fassung vorliegen, damit an der nächsten Frühjahrsversammlung darüber abgestimmt werden kann. Das Hauptanliegen ist dabei die Abschaffung der Pfarrwahl. Zudem sollen die Strukturen verschlankt werden.

Zwei vakante Sitze im Kirchenrat

Neu in den Kirchenrat wurde Natalie Siegenthaler gewählt, die seit sechs Jahren in der Kirchenpflege Buochs tätig ist. Zwei Sitze im Kirchenrat sind weiterhin vakant. Kirchenschreiber und damit Leiter der Geschäftsstelle ist seit April Bruno Bernhardsgrütter. (mos)