Methodisten unterstützen Energiestrategie des Bundes

Der Ausschuss «Kirche und Gesellschaft» der Evangelisch-methodistischen Kirche (EMK) empfiehlt, das Energie-Gesetzespaket anzunehmen, über das am 21. Mai abgestimmt wird. Die Energiestrategie des Bundes decke sich mit den sozialen Grundsätzen der EMK.

Das Gesetzespaket, das am 21. Mai vors Volk kommt, ist Teil der «Energiestrategie 2050». Diese hat der Bundesrat entwickelt, um die Schweiz auf die Veränderungen der Energiemärkte vorzubereiten. (Bild: public domain)

«Methodisten haben es diesmal leicht», schreibt die Evangelisch-methodistische Kirche (EMK) in einer Mitteilung zur Abstimmung vom 21. Mai. Die «Energiestrategie 2050» des Bundes stehe im Einklang mit den sozialen Grundsätzen der EMK. Ein Grundsatzpapier fordere «eine vernünftige und zurückhaltende Umwandlung von Rohstoffen in Energie». Ebenso verlange es Massnahmen zu ergreifen, die eine Technologie zur Energiegewinnung überflüssig machen, wenn diese die Schöpfung gefährde.

Zustimmen trotz Vorbehalten

Der Ausschuss «Kirche und Gesellschaft» der EMK empfiehlt deshalb, am 21. Mai auch dann Ja zu stimmen, wenn einem die Energiestrategie 2050 «noch zu zaghaft» erscheint, wie es weiter heisst. Mit der Zustimmung unterstütze man immerhin die Ziele, die in der Strategie schon jetzt festgeschrieben seien.