Luzern

Maturaarbeiten über Flucht und Konversion ausgezeichnet

Maja Arnold und Selma Zoronjic gewinnen mit ihren Maturaarbeiten den Luzerner Religionspreis 2021. Eine Arbeit gibt Einblick in die Flucht der Mutter der Autorin, die andere Arbeit porträtiert Christinnen, die zum Islam konvertiert sind.

Der mit 500 Franken dotierte Luzerner Religionspreis geht dieses Jahr an zwei Schülerinnen der Kantonsschule Alpenquai in Luzern, wie es in einer Medienmitteilung vom 1. Juni heisst. Maja Arnolds Abschlussarbeit ist stark persönlich geprägt: Es ist die Lebensgeschichte ihre Mutter, die im Bosnienkrieg Sarajewo verlassen und sich in Österreich ein neues Leben aufbauen musste.

Kein moralischer Zeigefinger

Maja Arnolds Erzählung werbe auf selbstverständliche Weise für ein friedliches Miteinander der Kulturen und Religionen, sodass sie auch in ethischer Hinsicht relevant sei, so die Jury. «Dennoch bleibt Arnolds Werk in erster Linie Literatur, insofern sie auf den sprichwörtlichen moralischen Zeigefinger verzichtet, was das Werk gerade stark macht.»

Die zweite Preisträgerin, Selma Zoronjic, beschäftigte sich in ihrer Arbeit mit der Frage, was Schweizerinnen mit christlichem Hintergrund dazu bewegt, zum Islam zu konvertieren. Die Interviews mit neun Musliminnen zeigten die Vielfalt der Motive für eine Konversion. So sei nicht nur die Ehe mit einem muslimischen Mann der Grund, sondern auch die individuelle religiöse Suche der Frauen.

«Unbekannte Welt aufschliessen»

«Frau Zoronjic hat eine interessante, aktuelle und sprachlich sehr gut lesbare Arbeit vorgelegt, mit der sie den Leserinnen und Lesern eine bisher vielleicht unbekannte Welt aufzuschliessen vermag», hält die Jury in ihrer Begründung fest. Selma Zoronjic wurde für ihre Arbeit bereits mit dem Maturapreis 2021 der Theologischen Fakultät der Universität Fribourg ausgezeichnet.

Der Luzerner Religionspreis prämiert Maturaarbeiten zum Thema Religion und Ethik und ist mit 500 Franken dotiert. Er wurde erstmals 2006 von der Theologischen Fakultät und dem Religionswissenschaftlichen Seminar der Universität Luzern verliehen. (mos)