Kandidierende für Zürcher Synode zeigen Profil

In zwei Monaten wählen die Zürcher Stimmberechtigten das neue Kirchenparlament. Wer die Kandidierenden sind, kann nun auf der Webseite der Landeskirche nachgelesen werden.


Am 19. Mai finden die Neuwahlen für die Zürcher Kirchensynode statt. Dann entscheiden die Wählerinnen und Wähler darüber, wer sie in der Amtsdauer 2019 bis 2023 im Parlament der Zürcher Landeskirche vertreten wird.

Informationen über das Profil der Kandidatinnen finden sich seit kurzem auf der Webseite der Landeskirche. In knappen Porträts skizzieren die 120 Kandidaten ihren Werdegang, warum sie ins Parlament gewählt werden wollen und welche kirchenpolitischen Anliegen sie vertreten.

Mit den Informationen will die Landeskirche die Stimmberechtigten bei der Einordnung unterstützen. Anders als bei politischen Parlamenten ist bei der Wahl in die Kirchensynode nicht von vornherein klar, wie sich die Kandidierenden positionieren. Diese bestimmen nämlich erst nach der Wahl, welcher Fraktion sie sich anschliessen.

Neben den 120 Mitgliedern wird ausserdem je ein Vertreter der französisch-, italienisch- und spanischsprachigen Kirchengemeinschaften gewählt. Das neue Parlament konstituiert sich am 1. Oktober. (no)