Glockengeläut stört Davoser Feriengäste

Der Glocken-Stundenschlag der Evangelisch-reformierten Kirche St. Johann in Davos stört einen Ferienwohnungsvermieter. Er hat deswegen eine Beschwerde bei der Tourismusorganisation eingereicht. In der Kirchgemeinde will man das Problem diskutieren.


Als «stark störend» bezeichnet ein Ferienwohnungsbesitzer den Glockenschlag der Evangelisch-reformierten Kirche St. Johann in Davos. Insbesondere wegen des «sinnlosen doppelten Stunden-Glockenschlags» würden immer mehr seiner Gäste Davos fernbleiben, wird der Vermieter in einem Artikel der Südostschweiz vom 29. August zitiert. Das Glockengeläut würde vor allem in der Einschlafphase die Gäste stören. Deshalb solle im Minimum in der Nacht auf die Glockenschläge verzichtet werden. 

Laut der Südostschweiz erfolgen die Zeitschläge der St. Johann-Kirche in der Nacht alle Viertelstunde als Dreiklang sowie zur vollen Stunde in einem vierfach wiederholten Dreiklang. Zur vollen Stunde ertöne die entsprechende Anzahl Glockenschläge gemäss Uhrzeit zunächst in einem hohen und anschliessend in einem tieferen Ton. 

Kirchgemeinde will Glockengeläut thematisieren

Die Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Davos Platz will das Thema nun bei der demnächst stattfindenden Vorstandssitzung aufs Tapet bringen. «Sollte das nächtliche Glockengeläut von St. Johann wirklich verstummen, dann wird es sicher viele Leute geben, die das vermissen werden», sagt Andrea Trepp, Vizepräsident der Kirchgemeinde. (bat)