Israelitische Cultusgemeinde Zürich

FFP-2-Maskenpflicht bei Gottesdiensten

Weil sie besser schützen, sollen in Gottesdiensten der Israelitischen Cultusgemeinde Zürich (ICZ) FFP-2-Masken getragen werden.

Nachdem seit Montag in der ganzen Schweiz striktere Massnahmen zur Eindämmung des Coronavirus gelten, geht nun auch die Israelitische Cultusgemeinde Zürich (ICZ) einen Schritt weiter. «Ab Mittwoch gilt in der Synagoge und während Gottesdiensten im ICZ-Gemeindezentrum eine FFP-2-Maskentragpflicht», heisst es in einer Mitteilung vom 20. Januar. Mit dieser Massnahme stehe die ICZ als Pionierin in der Schweiz da, während in Nachbarländern – allen voran Deutschland – bereits zur FFP-2 Maske gewechselt wurde, sei die Schweiz noch unschlüssig.

Im Gegensatz zu den bisher meist verwendeten Hygienemasken, biete die FFP-2-Maske – zumindest teilweise – auch dem Träger Schutz vor Ansteckung. Anlass zur verschärften Massnahme ist gemäss dem Informationsschreiben der ICZ-Taskforce die sorgenbereitende zunehmende Zahl infizierter Gemeindemitglieder. Das Maskenobligatorium komme auch als Reaktion auf eine Erhöhung der Zahl infizierter Lehrpersonen sowie Kindern im Kindergarten der ICZ und der Schule Noam. Trotz der neuen Massnahme empfehle die Taskforce Personen, die zur Risikogruppe gehören, weiterhin nicht an Gottesdiensten teilzunehmen. (bat)