Auch in Bülach steht die Kirchenuhr für den Klimaschutz still

Die Zürcher Kirchgemeinde Bülach hat am 13. März um fünf vor zwölf Uhr nachts den Zeiger ihrer Kirchenuhr angehalten. Sie solidarisiert sich damit mit den Teilnehmenden des weltweiten Klimastreiks.


Bereits am 12. März standen die Zeiger der Kirche St. Peter in Zürich exakt um fünf vor zwölf Uhr still. Mit der Aktion wollte die Kirchgemeinde ein Zeichen für den Klimaschutz setzen – und zugleich für den Klimastreik mobilisieren.

Die Aktion hat nun offenbar eine weitere Zürcher Kirchgemeinde inspiriert. Seit dem 13. März steht auch die Uhr der reformierten Kirche Bülach still. Man habe sich kurzfristig für die Aktion entschieden, «aus Verantwortung für die Schöpfung und in Solidarität mit der Kirchgemeinde St.Peter», heisst es auf der Webseite der Kirchgemeinde Bülach. Die Uhr soll bis am Abend des 15. März angehalten werden.

An diesem Tag gehen in mehr als hundert Ländern Jugendliche für den Klimaschutz auf die Strasse. Auch Schweizer Schülerinnen und Schüler schliessen sich dem weltweiten Klimaprotest an. Die Jugendlichen fordern unter anderem, dass in der Schweiz der Klimanotstand ausgerufen werde. Die Regierung würde sich damit verpflichten, den Klimaschutz als prioritäres Geschäft anzuerkennen.  Zudem müssten die Treibhausgasemmissionen bis ins Jahr 2030 auf Null gesenkt werden, schreiben die Organisatoren auf ihrer Webseite. (no)