Wechsel an der Spitze des Hilfswerks Mission 21

Claudia Bandixen, die bisherige Direktorin des ältesten christlich-humanitären Hilfswerks der Schweiz, geht Ende 2019 in Pension. Für sie übernimmt Theologe Jochen Kirsch.


Der Theologe Jochen Kirsch übernimmt die Direktion des Hilfswerks Mission 21 per 1. September. Er arbeitet seit 2004 beim Evangelischen Missionswerk, zuerst als Programmverantwortlicher und Teamleiter Afrika. Seit 2014 leitete er die Abteilung Internationale Beziehungen und war Mitglied der Geschäftsleitung. Zuletzt war er bei den Krisen in Nigeria, dem Südsudan und Kamerun damit betraut, vor Ort Nothilfe- und Wiederaufbauprogramme zu entwickeln und umzusetzen.

Mit der Berufung von Jochen Kirsch habe sich der Vorstand von Mission 21 für «Kontinuität in der Entwicklung des Werkes» entschieden, schreibt das Hilfswerk in einer Mitteilung am 29. Januar. Kirsch sei als «kompetente und bewährte Leitungspersönlichkeit anerkannt». Damit sei die gute Zusammenarbeit von Mission 21 mit Kirchen und Partnern gesichert.

Bisherige Direktorin stabilisierte das Werk

Die Theologin Claudia Bandixen war seit 2012 Direktorin von Mission 21. Sie trat ihr Amt zu einer Zeit an, als das Werk vor grossen finanziellen und strukturellen Herausforderungen stand. Claudia Bandixen habe Mission 21 «erfolgreich stabilisiert und die Weiterentwicklung des Werkes massgeblich geprägt», schreibt das Werk weiter.

Die Verabschiedung von Claudia Bandixen und die Amtseinsetzung von Jochen Kirsch finden während der internationalen Synode von Mission 21 am 29. und 30. Juni 2019 in Basel statt. (mey)