Uri wählt neuen Kirchenrat

Wegen der Corona-Pandemie mussten die Urner Reformierten ihren Kirchenrat per Briefwahl bestimmen. Dabei fiel die Beteiligung um ein Vielfaches höher aus als sonst.


Während viele Kirchen ihre Frühjahrsversammlungen verschoben oder gar absagten, entschieden sich die Urner Reformierten für einen anderen Weg: Sie liessen sowohl den Kirchenrat als auch die Geschäftsprüfungskommission per Briefwahl bestimmen. Auch die Jahresrechnung 2019, die mit einem Gewinn von rund 168’000 Franken schloss, wurde auf diese Weise genehmigt.

Überraschenderweise fiel die Stimmbeteiligung dabei um ein Vielfaches höher aus als sonst. Normalerweise besuchten eine Versammlung 60 bis 80 Kirchenmitglieder, bestätigt die abtretende Kirchenratspräsidentin Felicitas Schweizer gegenüber ref.ch. Nun seien 256 Antwortcouverts im Wahlbüro eingetroffen. Verschickt wurden demnach 1410 Briefe mit den entsprechenden Unterlagen.

Kurt Rohrer neuer Präsident

Gewählt wurden schliesslich Margrit König, Brigitte Renner-Schalk, Helen Schuler, Arthur Gierak (bisher), Roland Hächler und Oliver Ryhner (bisher) als Mitglieder des Kirchenrates. Neuer Kirchenratspräsident und damit Nachfolger von Felicitas Schweizer wird Kurt Rohrer.

Rohrer war Chef der kantonalen Pensionskasse und ist vor Kurzem in den Ruhestand getreten. Er hat zudem 20 Jahre lang den Kirchenchor in Erstfeld geleitet. (vbu)