Schaffhauser Reformierte spenden für Syrien

Die Evangelisch-reformierte Kirche im Kanton Schaffhausen unterstützt mit 5000 Franken syrische Flüchtlinge am Rande der Stadt Aleppo. Unter anderem sollen damit Hygieneartikel gekauft werden.


Die Evangelisch-reformierte Kirche im Kanton Schaffhausen spendet 5000 Franken an das Hilfswerk Evangelischer Kirchen Schweiz (Heks). Die Gelder sollen Flüchtlingen am Rande der syrischen Stadt Aleppo zugute kommen, heisst es in einer Medienmitteilung der Kirche vom 16. August. Aleppo war von August bis Dezember 2016 umkämpft, sodass über 50’000 Menschen in Flüchtlingsunterkünfte im Westen der Stadt fliehen mussten.

Spenden für Matratzen und Kleider

Viele haben noch immer keine Möglichkeit, in die zerstörten Quartiere zurückzukehren. «Besonders Schwangere, stillende Mütter und Kinder benötigen Unterstützung», heisst es in der Mitteilung weiter. Das Hilfswerk Heks helfe den Vertriebenen mit Matratzen, Kleidern und Hygieneartikeln.

Laut den Vereinten Nationen sind im ersten Halbjahr über 440’000 Menschen, die innerhalb Syriens auf der Flucht waren, in ihre Städte und Dörfer gereist. Zudem kehrten demnach seit 2015 knapp 300’000 Flüchtlinge, die sich in den Nachbarländern in Sicherheit gebracht hatten, nach Syrien zurück. (bat/epd)