Reformierte wollen Erklärung zur Rechtfertigungslehre beitreten

Die Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen (WGRK) will im Juli 2017 in Wittenberg der «Gemeinsamen Erklärung zur Rechtfertigungslehre» beitreten, die der Vatikan und der Lutherische Weltbund 1999 unterschrieben haben.

Die Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen repräsentiert 80 Millionen reformierte Christen. In den rot markierten Ländern befinden sich eine oder mehrere Mitgliedskirchen. (Bild: Dudeman5685/Wikimedia)

Damit solle gezeigt werden, dass die Unterschiede zwischen katholischen und reformierten Kirchen überwunden seien und ihre «kirchentrennende Bedeutung verloren haben», sagte Hanns Lessing, Koordinator der Generalversammlung der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen, am Dienstag dem Evangelischen Pressedienst. Die Gemeinschaft der Christen sei ein göttliches Geschenk, das im Dienst in der Welt zu verwirklichen sei.

Lehrverurteilungen aus Reformationszeit aufgehoben

Mit der am 31. Oktober 1999 unterzeichneten Erklärung hatten der Lutherische Weltbund (LWB) und der Päpstliche Rat zur Förderung der Einheit der Christen ihre gegenseitigen Lehrverurteilungen aus der Reformationszeit aufgehoben und sie als nicht mehr kirchentrennend bezeichnet. Die Erklärung gilt als Meilenstein in der lutherisch-katholischen Ökumene, im Jahr 2006 schloss sich die methodistische Kirche mit ihren weltweit rund 75 Millionen Mitgliedern an. Nun wollen die rund 80 Millionen reformierten Christen dem Text beitreten und so auch die Zusammengehörigkeit der unterschiedlichen reformatorischen Traditionen betonen.

Zusammenhang von Rechtfertigung und Gerechtigkeit

In der Assoziierungserklärung, die derzeit weltweit in den reformierten Mitgliedskirchen diskutiert wird, sollen Gemeinsamkeiten und Unterschiede beschrieben werden. Die Reformierten wollen dabei den besonderen Zusammenhang zwischen Rechtfertigung und Gerechtigkeit hervorheben und betonen, dass die Gerechtigkeit Gottes ein Impuls zum Engagement in der Welt ist.

Anstoss für ökumenische Gespräche

Die Unterschriften sollen somit kein Abschluss, sondern der Anstoss zur Vertiefung von ökumenischen Gesprächen zwischen Katholiken, Lutheranern, Reformierten und Methodisten sein. Auch in der Erklärung von 1999 stellen Lutheraner und Katholiken in jeweils unterschiedlichen Absätzen ihre Übereinstimmungen und Differenzen fest.

Die WGRK repräsentiert weltweit 80 Millionen reformierte Christinnen und Christen in 230 Kirchen und 108 Ländern. Auch der Schweizerische Evangelische Kirchenbund (SEK) zählt zu den Mitgliedskirchen. (epd/Red.)