Reformierte in Nidwalden erwirtschaften knapp eine halbe Million Franken Gewinn

Die Jahresrechnung 2018 der Evangelisch-Reformierten Kirche in Nidwalden schliesst deutlich besser als budgetiert. Der Grund ist ein Netto-Mehrertrag des Steuererlöses.


Die Evangelisch-Reformierte Kirche im Kanton Nidwalden kann sich über einen Jahresgewinn von 485’082 Franken freuen. Somit schliesst die Jahresrechnung 2018 deutlich besser als erwartet. Budgetiert wurde ein Verlust von 43’300 Franken, wie es in einer Medienmitteilung vom 28. Mai heisst. 

Laut Kirchenratspräsident Wolfgang Gaede ist der Überschuss hauptsächlich dem Netto-Mehrertrag des Steuererlöses von 347’000 Franken zu verdanken. Weitere 138’000 Franken seien auf einen Minderaufwand zurückzuführen. Die Jahresrechnung wurde von den 46 anwesenden Stimmberechtigten einstimmig angenommen. 

Die Kirchenmitglieder wählten zudem Rahel Rutz sowie Peter Joos bis 2022 neu in den Kirchenrat, wie es in der Mitteilung heisst. Sie folgen auf Ruth Schär sowie Robert Arndt. (bat)