Radio-Experiment sammelt 60’000 Franken für Pfuusbus

Ein Radiomoderator lebte eine Woche lang auf der Strasse, um auf die Situation der Obdachlosen aufmerksam zu machen. Dabei kam ein Spendenbetrag zusammen, der den Pfuusbus einen Monat lang finanzieren kann.


In der letzten Februarwoche lebte der Radio-24-Moderator Dominik Widmer in Zürich auf der Strasse und berichtete in einem Online-Tagebuch über seine Erlebnisse. In dieser Zeit brachte der Sender mehrere Beiträge zum Thema Obdachlosigkeit und sammelte Spenden für den Pfuusbus der Sozialwerke Pfarrer Sieber (SWS).

Die Zuhörer haben laut Radio 24 in dieser Zeit insgesamt 60’000 Franken gespendet. Damit könne der Pfuusbus einen Monat lang finanziert werden. Ursprünglich setzte sich der Sender ein Spendenziel von 15’000 Franken.

Der Pfuusbus ist eine Notschlafstelle, welche die SWS in den Wintermonaten betreiben. Der 17 Meter lange Sattelschlepper hat Platz für 15 Schlafplätze. Im Vorzelt können bis zu 25 Personen übernachten. (pd)