Zentrum für Kirchenentwicklung

Kirchgemeinde Zürich spricht Geld für Forschung

Die reformierte Kirchgemeinde Zürich unterstützt das Zentrum für Kirchenentwicklung der Universität Zürich mit insgesamt 520’000 Franken. Die Kirche erhofft sich davon eine «kritische Begleitung».

Von 2022 bis 2025 gibt die Stiftung reformierte Kirchgemeinde Zürich jedes Jahr 130'000 Franken an das Zentrum für Kirchenentwicklung (ZKE) der Universität Zürich. Der Präsident des Stiftungsrats, Res Peter, und der Vorsitzende der Leitung des Zentrums, Thomas Schlag, haben eine entsprechende Vereinbarung unterzeichnet, wie es in einer Medienmitteilung vom 14. Dezember heisst.

Der Betrag von insgesamt 520'000 Franken geht an Forschungsprojekte, die sich mit dem «kirchlichen Strukturwandel im urbanen Umfeld» befassen. Es sollen damit zwei Projektstellen im Doc- oder Postdoc-Bereich finanziert werden.

Die Projekte werden von einem neu geschaffenen Beirat begleitet. Darin ist die Stiftung wie auch das ZKE vertreten. Die Stiftung kann so eine Stellungnahme zur Auswahl von Projekten abgeben, der Entscheid darüber trifft dann die Universität.

Die Zusammenarbeit hatte schon mit dem früheren Reformierten Stadtverband bestanden. Seit 2011 investierte dieser insgesamt knapp 900'000 Franken in das ZKE. Nun wurde diese Kooperation mit der reformierten Kirchgemeinde Zürich, die seit 2019 besteht, verlängert und verstärkt. Die reformierte Kirchgemeinde könne von der Forschung profitieren, hofft Stiftungsratspräsident Res Peter. «Denn wir brauchen in diesen Zeiten, da vieles im Umbruch ist und neu gedacht wird, wohlwollende kritische Begleitung.» (mos)