Zürcher Kirchenpflege: Es kommt zum zweiten Wahlgang

Zum ersten Mal hat das Stimmvolk der reformierten Grosskirchgemeinde Zürich die Kirchenpflege sowie das Parlament gewählt. Beim Präsidium der Exekutive ist der Entscheid allerdings noch nicht gefallen.


Noch ist unklar, wer die Exekutive der reformierten Kirchgemeinde Zürich in den kommenden vier Jahren präsidieren wird. Bei der Volkswahl am Sonntag, 17. November, erhielt Annelies Hegnauer 3044 Stimmen und landete damit knapp vor ihren beiden Konkurrenten Res Peter (2915 Stimmen) und Michael Braunschweig (2691 Stimmen). Weil keiner der drei das absolute Mehr erreicht hat, kommt es am 9. Februar zum zweiten Wahlgang.

Hegnauer ist Mitglied der Übergangskirchenpflege. Diese leitet die Kirchgemeinde Zürich, die aus einer Fusion von über 30 einzelnen Gemeinden hervorgegangen ist, seit Anfang Jahr. Peter und Braunschweig kandidieren neu.

Zwei Überzählige

Gewählt wurden indes die restlichen Mitglieder der Kirchenpflege. Den Sprung in die Exekutive geschafft haben Barbara Becker (7212 Stimmen; Agrarwissenschaftlerin und Mitglied der Übergangskirchenpflege), Claudia Bretscher (7063 Stimmen; Juristin und Mitglied der Übergangskirchenpflege, Annelies Hegnauer (6591 Stimmen; Marketingleiterin und Mitglied der Übergangskirchenpflege), Michael Braunschweig (6358 Stimmen; Theologe, neu), Res Peter (6165 Stimmen; Pfarrer, neu), Michael Hauser (6129 Stimmen; Unternehmer und Mitglied der Übergangskirchenpflege) sowie Duncan Guggenbühl (5301 Stimmen; Student, neu).

Als überzählig ausgeschieden sind die Anwältin Anke Beinig-Wellhausen (4911 Stimmen) und der Wirtschaftsprüfer Henrich Kisker (4475 Stimmen). Kisker ist Mitglied der Übergangskirchenpflege, Beinig-Wellhausen kandidierte neu.

Ebenfalls gewählt hat das reformierte Stimmvolk das neue 45-köpfige Parlament. Die Namen finden sich auf der Seite der Kirchgemeinde. (vbu)