Zu wenig Kandidaten

Kirche in Wolhusen bleibt unter besonderer Verwaltung

Bis zum Sommer 2021 bleibt die Reformierte Kirchgemeinde Wolhusen unter besonderer Verwaltung. Der Luzerner Synodalrat hat eine Verlängerung der Massnahme beschlossen.

Der Rechtsanwalt Peter Möri bleibt bis im Sommer nächsten Jahres Besonderer Verwalter der Reformierten Kirchgemeinde Wolhusen im Kanton Luzern. Sein Mandat wäre eigentlich befristet bis Ende Jahr. Nun hat der Synodalrat aber das Gesuch der Kirchgemeinde um eine Verlängerung genehmigt, wie es in einer Medienmitteilung vom 10. Dezember heisst.

Möri wurde als Verwalter eingesetzt, weil im April sechs der acht Mitglieder des Wolhuser Kirchenvorstands zurückgetreten waren (ref.ch berichtete). Damit war der Kirchenvorstand nicht mehr handlungs- und beschlussfähig. Deshalb übernahm der Besondere Verwalter die Aufgaben des Kirchenvorstands und er sollte die Wiederbesetzung des Gremiums einleiten.

Bei der letzten Kirchgemeindeversammlung Ende November standen aber nicht genügend Kandidatinnen und Kandidaten zur Verfügung und der Kirchenvorstand konnte noch nicht neu besetzt werden. (mos)