Premiere

Kathrin Bolt erste Frau an St. Laurenzen

In der Stadt St. Gallen kommt es zu einem Wechsel: Kathrin Bolt kommt von Straubenzell nach St. Laurenzen. Dies ist die bedeutendste reformierte Kirche der Stadt.

Aufgenommen an ihrem neuen Arbeitsort: Kathrin Bolt wird Pfarrerin in der St. Laurenzen Kirche in St. Gallen (Bild: Ralph Ribi/ St. Galler Tagblatt)

Pfarrerin Kathrin Bolt wird Nachfolgerin von Hansruedi Felix in der evangelisch-reformierten Kirche St. Laurenzen der Kirchgemeinde St. Gallen Centrum. Sie wurde einstimmig nominiert, wie es in einer Medienmitteilung vom 11. Januar heisst. Bolt wird damit als erste Frau die Pfarrstelle an der bedeutendsten evangelisch-reformierten Kirche der Stadt übernehmen.

Die Kirchenvorsteherschaft freue sich, dass es gelungen sei, «eine Pfarrerin mit solidem theologischem Fundament, liturgischem Geschick, Freude an Teamarbeit, guter Vernetzung in der Stadt und menschenfreundlicher Ausstrahlung zu gewinnen», schreibt die Kirchgemeinde. Das Bewerbungs- und Auswahlverfahren hatte über ein halbes Jahr gedauert. Bolt soll an einer Kirchgemeindeversammlung im April gewählt werden und ihr neues Amt am 1. September antreten.

Sie freue sich sehr über ihre Wahl, sagte Bolt auf Anfrage. «Es ist eine riesige Ehre und aufregend für mich.» Bolt sieht ihren neuen Arbeitsplatz auch als «ökumenischen Mittelpunkt» in der Stadt St. Gallen, in dem auch Vertreter von Politik und Wirtschaft zusammenkämen.

Ihr Vorgänger, Pfarrer Hansruedi Felix, wird im Sommer pensioniert. Fast 20 Jahre lang wirkte er in der Kirche St. Laurenzen. Felix darf in der Reformierten Kirche als Pionier bezeichnet werden. Er initiierte 1994 in Basel die erste Offene Kirche der Schweiz und setzte sich bereits in den 80er- und 90er-Jahren für Segnungen von gleichgeschlechtlichen Paaren ein. (mos)