Heks leistet Nothilfe im Amazonas

Das Hilfswerk Heks will unter anderem medizinische Hilfe sowie Saatgut und Lebensmittel für die Opfer der Waldbrände in Brasilien bereitstellen.


Im brasilianischen Regenwald wüten derzeit heftige Brände. Besonders betroffen davon sind laut dem Hilfswerk der evangelischen Kirchen Schweiz (Heks) indigene Gemeinschaften und Kleinbauernfamilien. «Ihre Lebensgrundlagen wurden bereits ein Raub der unkontrolliert wütenden Feuer – ihre Häuser, Tiere, Saatgut und Ernten sind verbrannt», schreibt das Heks in einer Medienmitteilung vom 6. September.

Das Hilfswerk will deshalb besonders betroffenen Menschen in den Bundesstaaten Mato Grosso und Mato Grosso do Sul im Westen Brasiliens Nothilfe leisten. Derzeit liefen intensive Abklärungen und Vorbereitungen dafür, heisst es in der Mitteilung weiter. Unter anderem ginge es darum, Saatgut, Setzlinge, Lebensmittel und medizinisches Material zur Behandlung von Verbrennungen und Atembeschwerden bereit zu stellen.

Das HEKS ist nach eigenen Angaben bereits seit mehreren Jahren in Brasilien tätig und unterstützt dort unter anderem indigene Gemeinden und Kleinbauernfamilien im Kampf um Zugang zu Land und bei der nachhaltigen Nutzung von natürlichen Ressourcen wie Wald und Wasser. (vbu)