Gottfried Locher bekommt Zugang zum Bundeshaus

CVP-Präsident Gerhard Pfister gibt Gottfried Locher einen Badge für das Parlamentsgebäude. Damit hat der Präsident der Evangelisch-reformierten Kirche Schweiz (EKS) uneingeschränkten Zugang zum Bundeshaus.


Die Zutrittsbadges der Parlamentarier werden gewöhnlich an Lobbyisten vergeben. CVP-Präsident Gerhard Pfister hat nun einen dieser Badges EKS-Präsident Gottfried Locher zukommen lassen. Das berichtet CH Media. Der Politiker gab zwei Gründe an, warum er dem Kirchenvertreter den Zugang zum Bundeshaus ermöglicht: «Ich pflegte in den letzten Jahren mit Herrn Locher einen wertvollen Austausch, von dem ich profitieren konnte.» Zudem sei Gottfried Locher für ihn einer der seltenen Vertreter von Landeskirchen, die auch politisch kompetent sind.

Soll sich Kirche einmischen?

Die CVP ist traditionellerweise römisch-katholisch geprägt, aber unabhängig von der Kirche. Präsident Pfister wandte sich auch schon gegen eine direkte Einmischung der Kirchen in die Politik. So sagte er beispielsweise gegenüber dem «Tages-Anzeiger», dass mit biblischen Normen nicht Politik gemacht werden könne. Stattdessen sei das ethische Wissen der Kirche gefragt.

Die Evangelisch-reformierte Kirche nimmt aber häufig dezidiert Stellung zu politischen Themen. So forderte Gottfried Locher das Parlament 2018 dazu auf, die erleichterte Ausfuhr von Kriegsmaterial abzulehnen. Und auch im aktuellen Abstimmungskampf um die Erweiterung der Anti-Rassismus-Strafnorm wirbt die EKS für ein Ja. (mos)