Freiburger Reformierte wollen sich mutiger zu ihrem Glauben bekennen

Die Abgeordneten der Reformierten Kirche im Kanton Freiburg diskutierten an ihrer Versammlung über das christliche Glaubensbekenntnis. Auch in einem säkularen Umfeld seien Stillschweigen und ängstliche Zurückhaltung in Glaubensfragen nicht angebracht.


Die reformierte Freiburger Kirche will ihr Bekenntnis zum christlichen Glauben entschiedener in der Öffentlichkeit kommunizieren. Darauf einigten sich die Abgeordneten der 16 Freiburger Kirchgemeinden an ihrer Versammlung vom 15. September. Die Zeit sei reif für ein klares Bekenntnis im Respekt vor der Meinung anderer, auch wenn das Umfeld weitgehend säkular geprägt sei, schreibt die Landeskirche in einer Mitteilung vom 17. September.

Das Thema war zuvor in Arbeitsgruppen und Workshops diskutiert worden. Die Abgeordneten sollen das Ergebnis nun in den Kirchgemeinden kommunizieren. (no)