Aargauer Reformierte unterstützen syrische Kinder

Der Kirchenrat der Reformierten Kirche Aargau hat 10‘000 Franken für protestantische Kirchgemeinden in Syrien gesprochen. Das Geld kommt vor allem bedürftigen und traumatisierten Kindern zugute.


Seit dem Einmarsch türkischer Truppen in Syrien Anfang Oktober 2019 seien erneut zahlreiche Menschen in dem Land auf der Flucht, schreibt das kirchliche Informationsmagazin a+o im Februar. Der Kirchenrat der Reformierten Kirche Aargau habe deshalb beschlossen, das evangelische Hilfswerk Heks mit 10‘000 Franken zu unterstützen.

Das Geld kommt zwölf protestantischen Kirchgemeinden in Syrien zugute, die insgesamt rund 2000 Kinder auf der Flucht betreuen. Dabei erhielten die Kinder Mahlzeiten, psychologische Hilfe und die Möglichkeit zum Spielen. Das Projekt wird von den Partnerkirchen des Heks koordiniert. (no)